Abschied

 

 

Im Jahr 2007 hat unsere geschätzte und beliebte Katechetin Jolanda Melliger sich entschlossen beim Unterricht unserer Kinder im Religionsunterricht mitzuhelfen.

Parallel dazu hat sie mit der Ausbildung zur Katechetin ForModula mit Fachausweis begonnen und diese auch abgeschlossen.

Ab 2009 hat Jolanda ihre eigenen Klassen unterrichtet und dies bis im Sommer 2022 mit viel Herzblut und Freude ausgeübt.

Jetzt, nach 15 Jahren hat sich Jolanda entschieden einen neuen Weg einzuschlagen.

Viele Kinder sind in all den Jahren bei Jolanda in den Unti. Die Kleinen, mittlerweile gross geworden trifft sie immer mal wieder im Dorf und wenn man genau hinsieht haben beide ein Lächeln im Gesicht.

Jolanda, wir danken dir für deinen grossen Einsatz und wünschen dir auf deinem weiteren Weg alles Gute und viel Glück!

 

Kirchenpflege Sarmenstorf

 

 

Mit grosser Freude können wir mitteilen, dass wir am 1. August 2022 einen
neuen Priester in unserer Pfarrei begrüssen dürfen. Sein Name ist Ambrose
Olowa. Er ist 51jährig und seine Heimat ist Nigeria. Die letzten drei Jahre war er
als leitender Priester im Pastoralraum Brugg-Windisch tätig. Zuvor war sein
Arbeitsort Wien. Dort arbeitete er fünf Jahre als Kaplan.
Er fährt gerne Ski, liebt Wandern und ist begeisterter TV-Fussballer. Er freut
sich seine Pfarreiangehörigen kennen zu lernen, zum Beispiel an seinem ersten
Gottesdienst am 1.August in Bettwil.
Ein gutes Omen: Neuanfang an unserem Nationalfeiertag. Pfarrer Ambrose, wir
heissen sie herzlich willkommen und wünschen ihnen einen guten Start.
Die Kirchenpflege

Besuch beim Firmspender Dr. Agnell Rickenmann

Mittwoch, 8. Juni 2022 in Luzern

14 Firmand/Innen werden am Samstag, 10. Septemer 2022 das Heilige Sakrament
der Firmung erhalten (auf dem Bild fehlen 2 Firmanden).


Pünktlich wie abgemacht trafen wir 14.30 Uhr in der Hofkirche St. Leodegar
(Chorherrenhaus) in Luzern ein, wo uns Herr Rickenmann, unser Firmspender, herzlich
empfing. Zum Einstieg in den Nachmittag machten wir einen kurzen Rundgang in der
wunderschönen und sehr alten Hofkirche, eines der grossen Wahrzeichen von Luzern.
Danach durften wir das alte Rothenburgerhaus (ehemalige Kaplanei aus der Zeit 1500),
welches sich direkt neben der Hofkirche befindet, betreten. Dieses Haus wird, wie uns Herr
Rickenmann erklärte, auch für Priester-Seminare sowie Musikkonzerte genutzt. Dort
platzierten wir uns an einem grossen runden Holztisch, in einem edlen Saal mit Kronleuchter.
Bereits bei den ersten Gesprächen fand Herr Rickenmann einen «guten Draht» zu den
Firmand/Innen. Dies trug zu einer sehr guten Stimmung bei, was die anfängliche
Anspannung rasch lockerte. 17.30 Uhr trafen wir wieder in Sarmenstorf ein. Die guten
Gespräche sowie die kurze Bekanntschaft mit dem Firmspender waren für die Jugendlichen
und angehenden Firmand/Innen von Sarmenstorf/Uezwil ein großartiges und
unvergessliches Erlebnis.

 



Alter Saal – Rothenburgerhaus (ehemalige Kaplanei aus der Zeit um 1500)



Der Firmspender Dr. Agnell Rickenmann zeigt den
Firmand/Innen den Vorgang der Firmspende

Abschluss-Gottesdienst mit der 6. Klasse

 

Sarmenstorf/Uezwil am Sonntag, 12. Juni 2022

Die 20 Jugendlichen umrahmten den Sonntags-Gottesdienst zum Thema «Danke für die Schöpfung Gottes» unter anderem mit einem «Hiphop-Rap-Schöpfungssong» im Schlussgesang. Mit Zeichnungen, welche die 6. Klässler zum Thema mitbringen konnten, wurde die Schöpfung Gottes in einem Kreis dargestellt. Rund wie die Erde, ohne Anfang und ohne Ende. Alles gehört zusammen und nichts kann alleine bestehen. Jeder Teil braucht den anderen Teil, um leben zu können.

Anschliessend an den Gottesdienst gingen wir zum naheliegenden Bildstöckli, wo wir ein kurzes Dankesgebet machten. Bei der Brötlistelle

«Felberhütte» liessen wir in 2er-Gruppen nochmals die Unterrichtsstunden 2021/22 revue passieren. Danach gab es Wurst und Brot am Feuer. Es wurde viel erzählt und gelacht.

Ich danke den zwanzig 6. Klässlern Sarmenstorf/Uezwil für den tollen Einsatz im Religionsunterricht und wünsche allen von ganzem Herzen alles Gute für den bevorstehenden Weg zum Sakrament der Firmung im 2023.

  

 

Karin Meier, Religions- und Firmleiterin

Die Jugendlichen nehmen am ersten Firmunterricht im Neuen Jahr 2022 wieder motiviert teil und sind
fastvollzählig anwesend.
Nach einer kurzen Begrüssung und einer passenden Kurzgeschichte zum Neuen Jahr übergibt Karin Meier
das Wort dem geladenen Gast, der Pfarreiseelsorgerin und leitenden Katechetin Claudia Pedolin.
Frau Pedolin erzählt anhand von Beispielen aus ihrer langjährigen Tätigkeit,
wie Menschen aus dem Glauben immer wieder Kraft schöpfen können.
Sei es im Gebet, in der Musik, in der Freizeit, in der Stille der Natur oder auch nur für kurze Momente im Alltag.
Gott ist Liebe und schenkt Zuversicht und ist immer und überall bei den Menschen. Anhand von sogenannten Gefühlskarten finden Fragen und Antworten «in Stille» statt. Mit dem Lied «Halte zu mir Gott» kommen die Teilnehmenden zurück aus der Stille.

Anschliessend erhalten die Firmanden die«Notfallnummer» von Gott:
50 15 –«rufe mich am Tage der Not; dann rette ich dich …» (Psalm 50.15).
Jeder Firmling verfasst dazu ein kurzes Gebet am Lapbook.
Mit dem Kurzfilm «Am seidenen Faden» erkennen die Teilnehmenden,
wie wichtig es ist, stets auf das Wort Gottes zu hören und ihm in allen Situationen Vertrauen zu schenken.